Märker's Welt

Was es nicht gibt

: grenzenloses Wachstum

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenn nicht Logik und Versand, so doch die Natur führt es uns vor Augen: Wachstum hat Grenzen. Bäume und Gräser, Tiere und nicht zuletzt der Mensch wächst nicht ewig, alles hat irgendwann seine endgültige Größe erreicht.

Nur Produktion, Effizienz, Konsum sollen immer und immer weiter wachsen bis ins Unermessliche – oder ist es doch nur die Gier und Dummheit der Menschen die hier wachsen ?

Wieder einmal überwerfen sich die Medien mit Meldungen zwischen Börsenmanie und Rezessionsangst und dem gemeinen Bürger platzt der Schädel ob zu vieler Information oder der Leere des “Nichtselberdenkens”.

Um’s SELBERDENKEN sollte sich allerdings niemand betrügen (lassen), deshalb bitte folgenden Artikel von Christian Jakob über “Postwachstumsökonomie (Degrowth): Wie eigentliche Probleme ausgeblendet werden” lesen, drüber nachdenken und bestenfalls: handeln.