Märker's Welt

Ein neuer Versuch mit Luminar

Werbung spülte mir wieder Luminar ins Postfach und damit in den Blick. Da ich immer geneigt bin Bildbearbeiter wieder auszuprobieren auch wenn sie schon einmal von mir verworfen wurden habe ich Luminar wieder installiert, denn jeder sollte eine 2. Chance bekommen.

Bereits im April 2018 hatte ich Luminar zum Testen auf dem Rechner und hatte mich dann dagegen entschieden. Nun ein neuer Versuch, es steckt ja fast ein weiteres Jahr Entwicklung darin.

Zwar hat Luminar jetzt eine Bildverwaltung mit diversen Bewertungs- und Sortiermöglichkeiten aber das ALLERGRÖSSTE Manko des Programms macht sich immer noch beim Start bemerkbar:

es ist GROTTENLANGSAM

Auf meinem System ( i5 mit 16 GB Ram, normale HD ) brauchte Luminar über 1 Minute um zu starten, das Einlesen von ca. 550 Bildern in die “Bibliothek” über 3 Minuten und das Exportieren eines fertigen Bildes fast 45 Sekunden.

Da macht die Arbeit auch mit den noch so guten Tools und Filtern einfach keinen Spaß. Irgendwie habe ich den Eindruck in Richtung Geschwindigkeit ist in der Entwicklung GAR NICHTS passiert.

Mit den Werkzeugen lassen sich die Bilder wirklich in aller Erdenklichkeit anpassen, leider wird hier vorrangig auf Effekte Wert gelegt. So lässt sich der Horizont immer noch nur über “drehen” und “beschneiden” richten aber dafür sind die “Accent AI” und “Sky Enhancer” Filter in ihrer einfachen Anwendung schon die Wucht.

Die Anzahl der möglichen Einstellungen und Filter z.B. die nachträgliche Platzierung von Sonnenstrahlen, das Schärfen oder die Rauschreduzierung funktionieren richtig gut. Grundlegendes wie Horizont richten oder Perspektive anpassen fehlt. Das Sichern des fertigen Bildes per Export allerdings artet dann schon wieder in ein Desaster aus. Rund 45 Sekunden brauchte Luminar zum Speichern des oben gezeigten Bildes.

Der 30 Tage kostenlose Test ist gut, danach wird Luminar bei mir wieder gehen, bis zum nächsten Test.

Mein Fazit: Luminar macht Spaß und bringt tolle Resultate, aber nur für Leute mit großer Geduld, die in der Langsamkeit ihren Weg sehen.