Märker's Welt

Sicher in der Küche mit Weißkraut und Sellerie

| Keine Kommentare

Tropische Nahrungsmittel gefährden die Gesundheit

…und nein, nicht nur der klassische Ausrutscher auf der Bananenschale ist gefährlich.

Jetzt lauert zu Hause eine weitere, bisher unterschätzte Gefahr, von der viele Menschen und besonders Vegetarier nichts ahnten.
Sie geht von der so harmlos aussehenden Avocado aus.

Die Briten haben die Bedrohung erkannt und diskutieren derzeit über ein Phänomen, mit dem nicht zu spaßen ist:

die „Avocado-Hand“.

Das sind schwere Schnittverletzungen, die man sich beim Hantieren mit den beliebten Früchten zuziehen kann.
Denn beim schwungvollen Hineinstechen trifft das Messer schnell mal auf den harten Kern – man rutscht ab und schon schneidet man sich.


Und so warnt aktuell in der „Times“ ein Facharzt für plastische Chirurgie vor Unfällen, die durch nicht fachgerechtes Schneiden von Avocados passieren und die Menschen ins Krankenhaus bringen. Bei ihm in einer Londoner Klinik landeten inzwischen etwa vier Patienten pro Woche, die sich beim Avocado-Zubereiten verletzt hätten, beklagt sich der Chirurg.

Mit leckerem BIO-Weißkraut aus NRW oder delikatem Blumenkohl aus Bodenhaltung aus MeckPom sind Verbraucher dagegen auf der sicheren Seite.

Das bestätigt jeder lokale Bauernverband gerne. Auch Sellerie und Petersilie gelten als ungefährlich. Einzig der (aber selten vorkommende) Baumkürbis birgt ähnliche Risiken, so er reif einer unter dem Baum stehenden Person auf die Birne fällt.

Und so gilt auch noch heute Oma-Krauses Lebensweisheit: Augen auf beim Früchte-Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


12 − 9 =