Märker's Welt

Eagle-Eye Photo Contest: Landschaften der Überwachung

| Keine Kommentare

Kunst-Contest gegen Überwachung.
Die Aufforderung lautet: Fotografiert die Orte der Überwachung, macht sie publik.

Überwachung

Lauschangriff

Ob NSA Standort oder Geheimdienstlabor alles soll an’s Licht gebracht werden.
Die Veranstalter verweisen in den FAQ’s zum Contest auch auf folgenden wichtigen Aspekt:

„Was passiert, wenn an einem der Überwachungsstandorte ein Schild angebracht ist auf dem „Fotografieren verboten“ steht? :

In Deutschland gilt die sogenannte „Panoramafreiheit“, solange man Gebäude und Orte so fotografiert, wie man sie von öffentlichem Gelände aus mit bloßem Auge und ohne Hilfsmittel sehen kann, und man dabei nicht gegen Verbotsnormen des deutschen Strafrechts verstößt (Ausnahmen gelten z.B. für deutsche militärische Anlagen).
Wir befürworten keinesfalls widerrechtliches Betreten von Grundstücken, noch wollen wir zu Gesetzesbrüche anstiften oder sehen über solche hinweg.“

Die Gewinner-Bilder werden im Rahmen der Ausstellung von Trevor Paglen: „The Octopus“ in Frankfurt/Main gezeigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


eins × 5 =