Märker's Welt

Content Diebstahl bei Bernds Journal

| Keine Kommentare

Content des bekannten Woltersdorfer-Blogs „Bernds-Journal“ widerrechtlich kopiert.

Bernds Journal, der Blog wurde Opfer von Content Diebstahl

Content Diebstahl – Raubkopierer

Es mutet fast possenhaft an, was dem Blogger Bernd Wohlers mit seinem Blog passiert ist.

Der Woltersdorfer Blogger nimmt unter anderem auf seinem Blog Bernds-Journal einen regen und kritischen Anteil an den kommunalpolitischen Ereignissen von Woltersdorf. Mit bewundernswertem Fleiß protokolliert er Gemeinderatssitzungen im Ort, Wahlen und andere regionale politische Diskussionen in und um Woltersdorf. Berichtet wird ebenso über kulturelle und andere gesellschaftlich interessante Themen. Auf Bernds-Journal findet der geneigte Leser authentische Informationen aus der Region abseits des etablierten Lokaljournalismus.

Wie Bernd Wohlers berichtet, stieß er am 9.11.2014 überraschend auf eine Webseite (http://woltersdorfer-journal.de) die der Seinen zum Verwechseln ähnelt. Nicht
nur optisch, auch inhaltlich mit Text und Bild. Das ist Content (Inhalte) Diebstahl. Was nichts anderes ist, als dass was unter „Raubkopie“ täglich durch die „großen“ Medien geistert und dort von der Musikindustrie und den großen Verlagen als Verbrechen angeprangert wird. Es ist nicht nur ein Artikel der kopiert wurde und nicht nur „Bernds-Journal“ ist betroffen, sondern auch die Webseiten der örtlichen SPD und der CDU. Über Tage wurden Inhalte automatisiert kopiert und auf die andere Domain importiert.

Raubkopierer an der Schleuse ?!

Es stellt sich die Frage, was will jemand mit Artikeln von Gemeinderatssitzungen, regionaler Geschichte (Artikel über Otto Tade) oder des Bloggers Meinung zur Preisgestaltung der Berliner S-Bahn ? Will sich jemand nur keine Arbeit machen und die eigene Webseite möglichst schnell und einfach füllen, oder was steckt dahinter ?
Der Inhaber der Domain ist mittels whois-Abfrage schnell gefunden.
Mittlerweile ist der gestohlene Inhalt hinter der o.g. Domain verschwunden. Im Google Cache sind die Einträge aber immer noch zu finden und es verwundert um so mehr,
wohin die ominöse Domain weitergeleitet wird – auf die Webseite einer regionalen Bürger- und Wählergemeinschaft die bei der letzten Kommunalwahl sehr erfolgreich war.
(Screenshots sind vorhanden)

Möchte man einen kritischen und damit potentiell unangenehmen Beobachter und Berichterstatter einfach nur ärgern oder doch durch seinen Blog Bernds-Journal  in Mißkredit bringen ? Mit einer, ( in der Zeit von NSA Skandal und Cybercrime durchaus verständlichen) leichten Paranoia könnte man sich auch mehr vorstellen.

Alles nur ein dummer Zufall und ein Mißverständnis oder doch der gescheiterte Versuch das Recht auf freie Meinungsäußerung zu untergraben ?

Möge sich jeder sein eigenes Bild machen.

„Principiis obsta“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


sechs + sechs =