Märker's Welt

Das papierlose Büro rettet Bäume – ein druckfreier Tag

| Keine Kommentare

Heute war in unserer Firma ein „Druckfreier Tag“ !

ohne Papier auskommen

Das papierlose Büro

unter diesem Motto möchte mein Arbeitgeber sparen und Gutes tun. Dazu wurden unter anderem folgenden Informationen bereit gestellt:

Einfach mal nichts drucken. Einfach mal anfühlen, wie es ist, papierfrei unterwegs zu sein.
Unter Umweltaspekten setzt die Firma an unseren Multifunktionsgeräten und Netzwerkdruckern heute schon Recycling-Papier ein. Im Gegensatz dazu wird bei der Herstellung von Frischfaserpapier Holz verwendet und Energie- und Wasserverbrauch sind zweieinhalb Mal so hoch.

Zur Einstimmung in das Thema ein paar Fakten:
1. Für die Herstellung von 5 Blättern Recyclingpapier ist genau so viel Energie notwendig, wie zum Kochen einer ganzen Kanne Kaffee.
2. Jeden Tag verbrauchen wir an den Multifunktionsgeräten und Netzwerkdruckern der Firma (ohne Druckstraße) so viel Papier, dass es übereinandergelegt eine Höhe von ~26 Metern erreichen würde. Das können Sie sich in etwa so vorstellen, wie 100 übereinander gestapelte Bierkästen.
3. Um das monatlich an den Multifunktionsgeräten und Netzwerkdruckern in der Firma verbrauchte Papier (~32,5 Tonnen) herzustellen,  entstehen so viele CO2-Emissionen, als wenn man über 415 Mal mit dem Auto zwischen München und Stuttgart hin- und herfahren würde.“

Also ich finde dass richtig gut und mag das fast papierlose Büro. Eine coole Idee zu dieser Thematik habe ich beim WWF gefunden – das NICHTDRUCKBARE Dateiformat – das .WWF. Ein PDF das sich nicht drucken lässt. Als virtueller Drucker (Treiber) installiert sind die damit erstellten PDF Dokumente nicht druckbar.
Habe ich unter Win 7 getestet = funktioniert, unter Win 8.1 bekomme ich allerdings bei der Installation einen Fehler. Ein Anfrage an den Servicepartner des WWF läuft. ( werde ich hier bei vorliegenden Informationen updaten )

Als möglichen Einsatzfall sehe ich in unserer Firma z.B. die Erstellung von Handbüchern, Bedienungsanleitungen und Telefonlisten. Diese als PDF vorliegenden Dateien werden gern mal ausgedruckt, verstauben dann meist in der Ablage bis sie veraltet weggeworfen werden. Das kann man mit dem .WWF Format einfach unterbinden.

Im Bereich Papierverbrauch im Büro sparen und Gutes tun, ist eigentlich ziemlich simpel, vor dem Druck einfach nachdenken ob es wirklich nötig ist.                             Beratungsresistenten Mitmenschen kann diese Denkleistung  abgenommen werden – dank dem .WWF Format.

 

Eine andere Frage wäre: warum gibt es eigentlich noch kein WWF Format gegen die ganze ungewollte Werbung in meinem Briefkasten ? Bestimmten Firmen würde ich ja sogar erlauben mir Werbung zu schicken, z.b. dem lokalen Supermarkt mit seinen Angeboten.
Die inflationäre Werbung von Möbel- und Küchenhändlern geht mir aber ganz schön auf die Nerven. Newsletter im Internet kann ich auch abbestellen. Der Aufwand in der analogen Welt ist ungleich größer, da bleibt einzig der Wurf in die Papiertonne praktikabel.

Altpapier

Papiertonne

Wie geht ihr mit analoger Werbung  um ?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


20 + 4 =